Rainer Nickel, Xenophon - Leben und Werk

  • strict warning: Declaration of views_handler_argument_many_to_one::init() should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, $options) in /var/www/drupal/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument_many_to_one.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /var/www/drupal/sites/all/modules/views/modules/node/views_handler_filter_node_status.inc on line 0.

„Die vorliegende Darstellung möchte dazu beitragen, Xenophons Persönlichkeit zu verstehen und dabei nicht nur seinen Lebenslauf, seine kulturelle Umwelt, seine literarischen Voraussetzungen und Absichten und seine spezifischen Arbeitstechniken, sondern auch seine politischen Anschauungen und Überzeugungen kennenzulernen.“ (4)

Rainer Nickel ist in seiner Monographie über Xenophon, den antiken griechischen Politiker, Feldherrn und Autor von Werken zur Philosophie, Ökonomie und Geschichte, mit viel Akribie dem Leben, den Anschauungen und Überzeugungen des berühmten Sokrates-Schüler auf der Spur. Den Schwerpunkt der Darstellung bilden seine historischen, pädagogisch-ethischen Schriften sowie seine sokratischen Bücher und Schriften über Sokrates.

Für das richtige Verständnis von Xenophons Werk wird zunächst dem „Menschen Xenophon“ nachgegangen, der in der „aufregendsten Epoche der athenischen Geschichte“ gelebt und die großen Persönlichkeiten der klassischen Zeit wie Sokrates, Thukydides, Platon, Isokrates, Phaidon u.a. persönlich miterlebt hat. Dabei gilt sein eigenes Werk als beste Quelle für sein Leben, das sich wie ein Abenteuerroman liest.

Xenophon erlebt das Ende des Peloponnesischen Krieges, den Bürgerkrieg, nimmt an einem Kriegszug des persischen Prinzen Kyros gegen den persischen König teil und rettet nach dessen Niederlage den überlebenden griechischen Söldnern das Leben. Nach seiner Verbannung aus Athen lebt er auf einem Landgut in Skillus in der Nähe von Olympia um am Ende wieder in seine Heimatstadt Athen zurückzukehren.

Ebenso wichtig für das Verständnis von Xenophons Werk sind seine Anschauungen und Überzeugungen, die aus seinen Werken destilliert und in einem eigenen Abschnitt dargelegt werden. Dazu zählt seine Abneigung gegen die athenische Demokratie ebenso wie zentrale Bedeutung, die er der „Freundschaft“ für das gesellschaftliche private Leben beimisst.

Bei Xenophons Schriften werden zunächst die „historische Schriften“ „Anabasis“, „Hellenika“ und „Agesilaos“ vorgestellt. Die Anabasis, die als großes Vorbild für Caesars Commentarii gilt, berichtet vom Versuch des persischen Prinzen Kyros seinen Bruder vom persischen Thron zu stürzen, vom Scheitern des Feldzuges und vom Rückmarsch der griechischen Söldner unter Xenophons Führung.

Die „Hellenika“ gilt als Fortsetzung von Thukydides‘ Geschichte des Peloponnesischen Kriegs bis zum Ende des Krieges, während im „Agesilaos“ den spartanische König als vorbildlicher Herrscher und liebenswürdiger Mensch vorgestellt wird. Das Werk gilt als Quelle für die Eigenschaften und Charakterzüge, die man von einem Herrscher dieser Zeit erhoffte.

Weiter Werke sind seine pädagogisch-ethischen Schriften wie sein anspruchsvollstes und bedeutendstes Werk, der Erziehungsroman „Kyrupädie“, der im 1. Teil von der Erziehung des jungen Kyros handelt. Der 2. Teil beschreibt die Anwendung des Gelernten in der Praxis des Lebens und im 3. Teil wird Kyros zum vorbildlichen Erzieher seiner Untertanen.

Die weiteren behandelten Werke Xenophons sollen nur mehr aufgezählt werden wie die Schriften „Hieron“, „Staat der Lakedämonier“, „Poroi“, „Hipparchikos“ und „Über die Reitkunst“. Als Schriften über Sokrates und die sokratischen Schriften gelten die „Memorabilien“, der „Oikonomikos“, „Symposion“ und die „Apologie“. Kurz erwähnt werden noch die Pseudo-xenophontischen Schriften „Kynegetikos“ und „Staat der Athener“.

Die abschließenden Kapitel beschäftigen sich recht ausführlich mit Xenophons „Vorlagen, Quellen und Arbeitsweise“ für das Verständnis seiner Werke und die Einschätzung seiner Leistung als Autor sowie mit der Zuweisung seines Werkes in bestimmte literarische Gattungen. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis und ein Quellennachweis runden die Monographie ab.

Rainer Nickel bietet einen detaillierten und fundierten Einblick in die Biographie und in die zahlreichen Schriften Xenophons. Dabei werden die zentralen Aussagen sowohl durch Xenophons Schriften als auch durch moderne Forschungsergebnisse belegt und untermauert.

„Xenophon. Leben und Werk“ bietet einen überaus spannend zu lesenden Einblick in das abenteuerliche Leben eines großen Denkers der klassischen Antike, dessen Werke zwar nicht an die Wirkkraft von Zeitgenossen wie Sokrates, Thukydides und Platon heranreichen, die aber ein faszinierendes Stimmungsbild antiken Lebens und Denkens beschreiben. Rainer Nickel versteht es historische Sachlichkeit und erzählerische Momente gekonnt zu verbinden und in einem überaus lesenswertes Sachbuch auch Nicht-Historikern einen spannenden Abschnitt antiker Geschichte und antiken Denkens zu vermitteln.

Rainer Nickel, Xenophon - Leben und Werk
Marburg: Tectum Verlag 2016, 252 Seiten, 24,95 €, ISBN 978-3-8288-3738-6

 

Weiterführende Links:
Tectum Verlag. Rainer Nickel, Xenophon
Wikipedia: Rainer Nickel

 

Andreas Markt-Huter, 10-07-2017

Bibliographie
AutorIn: 
Rainer Nickel
Buchlangtitel: 
Xenophon - Leben und Werk
Erscheinungsort: 
Marburg
Verlag: 
Tectum Verlag
Seitenzahl: 
252
Preis in EUR: 
24,95
ISBN: 
978-3-8288-3738-6
Kurzbiographie AutorIn: 

Rainer Nickel ist Altphilologe und Herausgeber zahlreicher Textausgaben antiker Schriftsteller und Autor diverser Monografien zur antiken Geschichte und Philosophie. Er war viele Jahre in der Lehrerfortbildung und als Schulleiter tätig und hatte bis zu seinem Ruhestand einen Lehrauftrag an der Universität Göttingen inne. Seit 2008 lehrt er an der Universität Marburg.

Volltextsuche:
Bilder.tibs.at
 
Auf bilder.tibs.at finden Sie freie Bilder zu unzähligen Themen!