Gerald Hochschild, Natascha, ein Wunderkind

  • strict warning: Declaration of views_handler_argument_many_to_one::init() should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, $options) in /var/www/drupal/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument_many_to_one.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /var/www/drupal/sites/all/modules/views/modules/node/views_handler_filter_node_status.inc on line 0.

Buch-Cover

Jusopov"Ich erzähle euch Geschichten, die ihr von niemand anderem hören könnt. Angefangen hat alles auf einem Schiff", sagt Natascha und beginnt zu erzählen.

Die Geschichte handelt von der Kindheit der schwedischen Bildhauerin Natascha Alexandrovna Prinzessin Jusopov die bei Carl Eldh, einem Schüler von Auguste Rodin, in die Ausbildung ging und die mit 16 Jahren von den Zeitungen als jüngste Bildhauerin Schwedens gefeiert wird.

Natascha erzählt ihren Enkelkindern Linnéa und Elias die aufregende Geschichte ihrer Kindheit, von ihrer Geburt bis zu ihrem 13. Lebensjahr. Das Licht der Welt erblickt Natascha im Frühling auf einem Passagierschiff nach Schweden. Ihre Mutter Eléna ist Malerin und ihr Vater Sascha  ist Musiker und leitet ein kleines Orchester in Stockholm, wo die Familie mit ihrem Hund Kira auch lebt.

Von ihrer Mutter erfährt sie von ihrer Heimat Russland, dem Krieg, dem Tod des Großvaters  und ihrer Flucht nach Schweden. Mit sechs Jahren beginnt Natascha erste Figuren aus Ton zu modellieren. Als Natascha sieben Jahre alt ist, besucht sie mit einem Korb voll Tonfiguren den bekannten Bildhauer Carl Eldh und erklärt ihm, dass sie Bildhauerin werden möchte. Eldh nimmt sie als Schülerin auf und sie ist erst acht Jahre alt, als ihre Figur eines Fohlens in Bronze gegossen und vom Nationalmuseum in Oslo gekauft wird.

"Wir gehen zur Figur einer Frau. Sie ist noch nicht fertig. Eldh beginnt zu meißeln, und ich schaue ihm zu. Marmorstücke fallen auf den Boden. Er sagt zu mir: "Du musst dem Stein und der Natur folgen, Natascha. Anders geht es nicht. Von der Natur kommt die große Kunst." (33)

Mit neun Jahren besucht Natascha ihre Großmutter in Italien. Dabei kommen sie auch an den Rhein, wo sie den Loreleyfelsen erblickt, in dessen Nähe später ihre Skulptur zu bewundern sein wird.

Nach ihrem elften Geburtstag bekommt Natascha bei Prinz Eugen auf Waldemarsudde ein eigenes Atelier in einem Glashaus, wo sie mit ihren Arbeiten an ihrer Skulptur "Meine Tiere" beginnt. Mit zwölf wird Natascha Tierpflegerin in Skansen und kümmert sich um zwei Braunbärenjungen, einen Elefanten und einen Wolfswelpen kümmert.

Natascha reist mit dreizehn Jahren mit ihren Eltern nach Paris, wo sie die Klosterschule besucht. Während einer Klassenexkursion wird sie im Invalidendom eingesperrt und verbringt die Nacht über am Grab Napoleons.

Gerald Hochschilds Erzählung vom Wunderkind Natascha erzählt Erlebnisse und Erinnerungen aus dem Leben der Künstlerin Natascha Alexandrovna Prinzessin Jusopow, die vor allem für ihre Skulptur der Loreley bei St. Goarshausen bekannt wurde. Hochschild gelingt es mit viel Einfühlungsvermögen, die jungen Leserinnen und Leser in das Zeit- und Lebensgefühl der 30iger und 40iger Jahre des 20. Jahrhunderts eintauchen zu lassen.

Gerald Hochschild, Natascha, ein Wunderkind. Ill. v. Marina Dimo, ab 8 Jahren
Kerns: Hochschild-Verlag 2011, 96 Seiten, 15,40 EUR, ISBN 978-3-9523473-6-2

Gerald Hochschild lebt in Kerns in der Schweiz, wo er seine Kinderbücher im eigenen Verlag herausgibt.

Marina Dimo ist Illustratorin und Graphik-Designerin und wurde in Athen geboren. Sie studierte in Athen und an der Middlexsex Universität in London. Sie lebt und arbeitet heute in Rom.

Andreas Markt-Huter, 28-11-2011

Weiterführende Links:
Hochschild-Verlag: Gerald Hochschild, Natascha, ein Wunderkind
Tagesspiegel: Till Schröder, Verführung in Bronze
Obwalden und Nidwalden Zeitung: Geschichten über ein Wunderkind

Bibliographie
AutorIn: 
Gerald Hochschild
Buchlangtitel: 
Natascha, ein Wunderkind
Erscheinungsort: 
Kerns
Verlag: 
Hochschild-Verlag
Seitenzahl: 
96
ISBN: 
978-3-9523473-6-2
Kurzbiographie AutorIn: 

Gerald Hochschild lebt in Kerns in der Schweiz, wo er seine Kinderbücher im eigenen Verlag herausgibt.

Volltextsuche:
Bilder.tibs.at
 
Auf bilder.tibs.at finden Sie freie Bilder zu unzähligen Themen!