Lesendes Kind: Buchklub der Jugend_DujmicPISA-Studie: Österreich liegt im OECD-Durchschnitt, 24 % der Jugendlichen sind in der leistungsschwächsten Gruppe und somit RisikoschülerInnen. Der Buchklub der Jugend fordert mehr Zeit fürs Vorlesen, damit alle profitieren.

In der Lesekompetenz liegen österreichische SchülerInnen laut der heute vorgestellten PISA-Studie mit 484 Punkten (2015: 485 Punkte) im OECD-Schnitt von 487 Punkten. Anders als in den vergangenen Jahren ist Österreich beim Lesen diesmal nicht statistisch signifikant unter dem OECD-Schnitt gereiht. Das lag allerdings nicht an einer besseren Leistung der heimischen SchülerInnen, sondern am Rückfall anderer Staaten. Seit den ersten Erhebungszeitpunkten blieben die Leistungen der österreichischen SchülerInnen in Lesen in etwa konstant, 7 % gehören zur Spitzengruppe und 24 % der Jugendlichen sind RisikoschülerInnen.

Die Zahl von 17,1 % funktionalen Analphabeten (laut der PIAAC-Studie 2013) zeigt, dass sich der in der Schule beginnende Trend der mangelnden Lesekompetenz im Erwachsenenalter fortsetzt. Was passiert in der Regel mit den jungen Menschen, die Lesen nicht als Basiskompetenz in ihren Alltag integrieren (können)? Sie sind viel stärker als andere von der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, haben beruflich oft weniger Chancen, führen öfter ein fremdbestimmtes Leben und sind auch von der sinnvollen Nutzung digitaler Medien ausgeschlossen.

Buchklub-Geschäftsführerin Lydia Grünzweig erläutert:

Wir wünschen uns mündige erwachsene LeserInnen, anstelle von leicht beeinflussbaren und lenkbaren Menschen. Daher muss mit der Leseförderung bereits vor dem Eintritt in die Schule begonnen werden. Die Lösung? Wenn es nach dem Österreichischen Buchklub der Jugend geht: Vorlesen, vorlesen und wieder vorlesen. Wir Erwachsene sollten Vorlesen, denn das spielt eine ganz wichtige Rolle, wenn es darum geht, dass Kinder Spaß am Lesen und Spaß an Büchern entwickeln können. Wir Erwachsene sind Vorbilder. Bücher im Haushalt und regelmäßiges Vorlesen – das zeigen auch Studien, wie z.B. die Vorlesestudie 2019 der Stiftung Lesen – liefern einen großen Beitrag, dass Kinder später selbst gerne zu Büchern greifen. Dem Vorlesen wird in Europa und auch in Österreich wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Der Buchklub fordert mehr Zeit für das Vorlesen im Alltag: in der Schule und zu Hause.

Dennoch zeigt sich, dass fast ein Drittel der Eltern ihren Kindern nicht oft genug vorliest (höchstens einmal pro Woche oder nie) - ebenso ein Ergebnis der aktuellen Vorlesestudie der Stiftung Lesen. Dabei würde auch im Bereich der Leseförderung die Prävention viel mehr bringen als die nachträgliche Schadensbehebung. Die britische LeseförderOrganisation „BookTrust“ zeigt in ihrer „Social Return on Investment (SROI)-Analysis“ aus
2010, dass die Erträge ihres Lesefrühförderprogramms „Bookstart“ dessen Kosten weit übersteigen – nämlich mit einer Rate von 1:25 (Kosten versus Erträge). Jeder Euro, der in Lesefrühförderung investiert wird, bringt gewissermaßen 25-fache Erträge und verhilft dazu, dass teure Nachschulungen und nachträgliche Leseförderprogramme vermieden werden.

Grünzweig unterstreicht:

Wenn Lesen zu geistiger Gesundheit beiträgt, mündigen Staatsbürgern hilft, ihr Leben sinnvoll zu gestalten und der gesamten Gesellschaft dient – warum also diese Schlüsselkompetenz nicht von Anfang an gezielt fördern? Und zwar bereits in den Familien – nicht erst mit Schuleintritt.

Der Buchklub der Jugend hat sich zum Ziel gesetzt, allen Kindern und Jugendlichen gleiche Bildungs- und Lebenschancen zu verschaffen. Grünzweig:

Wir entwickeln Programme zur Leseförderung schon für die jüngsten in unserer Gesellschaft. Als NonProfit-Organisation sind wir aber auf Unterstützung angewiesen – von Gemeinden, Unternehmen, der Politik. Leseförderung ist ein gesellschaftspolitisches Anliegen, welches wir mit vereinten Kräften unterstützen sollten. Lesen ist eine der Schlüsselqualifikationen für ein selbstbestimmtes Leben. Wenn alle Eltern ihren Kindern jeden Tag 15 Minuten vorlesen – dann ist schon ein großer Schritt in Richtung Leseförderung getan.

Österreichischer Buchklub der Jugend
Seit 70 Jahren setzt sich der Buchklub dafür ein, im sozialen Umfeld der Kinder – vor allem in den Familien und in den Schulen – frühzeitig Lesen und Lesekompetenz zu fördern. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und Kompetenz gilt er als Experte für Leseförderung. Langfristige Leseförderprogramme sind z.B. die LESEGEMEINDEN, das SchuleinschreiberInnen-Magazin, das Archäologie-Projekt „Kinder erforschen Geschichte“ mit GCA und TAG, die Buchgeschenke in den McDonald‘s Happy Meals sowie das Buchempfehlungsprogramm bei HOFER.

PISA
Das „Programme for International Student Assessment“ (PISA) untersucht, inwieweit SchülerInnen gegen Ende ihrer Pflichtschulzeit Kenntnisse und Fähigkeiten erworben haben, die es ihnen ermöglichen, an der Wissensgesellschaft teilzuhaben. Initiator des Programms ist die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).
PISA 2018 ist der siebte Durchgang der Studie, wobei nach PISA 2000 und PISA 2009 zum dritten Mal die Lesekompetenz den Schwerpunkt bildet – das bedeutet, dass rund die Hälfte aller Aufgaben aus diesem Gebiet stammte und Leseaufgaben als einziges Testfeld von allen teilnehmenden SchülerInnen bearbeitet wurden. In Österreich nahmen 6.802 SchülerInnen aus 291 Schulen aller Schulformen, die von 15-/16-Jährigen besucht werden, an der Studie teil. Die Haupterhebung in Österreich fand in einem 6-wöchigen Testfenster im Frühjahr 2018 statt. Der Test wurde, wie bereits bei PISA 2015, computerbasiert durchgeführt. Die Resultate der Studie mit Fokus auf den Kompetenzen der SchülerInnen in Österreich sind im Ergebnisbericht zu PISA 2018 zusammengefasst.

VS MuttersDer Tiroler Vorlesetag – wahrscheinlich bekannt aus Radio Tirol, der Tageszeitung und Tirol heute – ist eine tolle Idee, die wir gerne zum Anlass nehmen, um einem Tag dem Vorlesen einen besonderen Stellenw

Methodentraining mit SpaceIm Dezember/Jänner setzt Gemeinsam lesen das Methodentraining mit der Zeitschrift Space fort. Zur dritten Ausgabe im Winter finden Sie erneut Stationen zur Einübung und Stärkung wichtiger Kompetenzen. In diesen beiden Monaten lernen die Schülerinnen und Schüler mit der Methode Mindmap zu arbeiten, sie erproben die Methode Multiple Choice und lernen Schlüsselwörter zu finden und mit ihrer Hilfe einen Text zusammenzufassen und zu beantworten.

SpaceIn der Ausgabe Space Dezember/Jänner wird die beliebte Leserallye in zwei Versionen angeboten. Die Schülerinnen und Schüler lernen mit den Aufgaben der Rallyes das gesamte Heft kennen, indem sie die Beiträge überfliegend lesen.

Zwei Versionen

Die Antworten der aktuellen Leserallyes münden zum einen in ein Kreuzworträtsel, zum anderen werden Aussagen als wahr oder falsch eingestuft. Verwenden Sie die Leserallyes, um den Schülerinnen und Schülern die Vielfalt der Hefte nahezubringen. Auch für die Lesehausaufgabe sind die Leserallyes sehr gut geeignet.

Alle Unterrichtsimpulse zu Space (Dezember/Jänner) finden Sie hier: www.gemeinsamlesen.at

 

 

Leserallye         Leserallye

 

Bücher aus der Weihnachtsaktion

Wir lesen gemeinsamEin Vorlesetag soll kein singuläres Ereignis sein, sondern Startschuss für weitere Initiativen an den Tiroler Schulen.

BuchklubDer Buchklub schreibt für die 7.–9. Schulstufe einen Schreibwettberwerb aus. Dabei geht es um eine Story, die Schüler/innen wirklich erlebt haben. Welches Erlebnis bringt einen noch immer zum Lachen? Was hat ganz besonders beeindruckt? Wovon bekommst man heute noch Gänsehaut? – Einfach etwas, wo junge Menschen voll das Leben gespürt haben!

Literaturmapppe XXIVBasierend auf dem Buchauszug "Linie 912", abgedruckt in "Space Mein Buch", bietet der Österreichische Buchklub der Jugend eine Literaturmappe für die Freiarbeit. Die Schüler/innen lernen darin nicht nur die bezaubernd gelungene Geschichte von Leon, Tami und weiteren Buspassagieren kennen, sie hören auch ein Interview mit Autor Thilo Reffert, erledigen Lese- und Hörübungen bzw. reflektieren ihre eigenen Erfahrungen mit dem Aufstehen und dem morgendlichen Schulweg. Eine Lernzielkontrolle kann die Freiarbeitseinheiten beschließen. Darin geht es um die Kompetenz des lauten Lesens sowie um ein Literaturgespräch.

REIm November erscheinen erstmals die neuen Buchklub-Bücher für die Sekundarstufe. In SPACE Mein Buch (5. und 6. Schulstufe) sowie SPOT Mein Buch (ab 7. Schulstufe) werden je fünf ausgezeichnete Titel des letzten Jahres in einem in sich abgeschlossenen Auszug präsentiert. Jedes Buch stellt vier Kinder- und Jugenderzählungen bzw. ein Sachbuch näher vor.

csm_02-Covers-Space_dc260a54f0.pngIm Oktober und November setzt Gemeinsam lesen das Methodentraining mit der Zeitschrift Space fort. Zur zweiten Ausgabe im Herbst finden Sie daher wieder einen Stationsbetrieb zur Einübung und Stärkung wichtiger Kompetenzen. In diesem Monat lernen die Schülerinnen und Schüler mit der Methode Schnittmenge zu arbeiten, sie trainieren den Umgang mit dem Wörterbuch und lernen W-Fragen zu stellen und zu beantworten. Im Dezember werden neue Methoden angeboten, im Sinne der Nachhaltigkeit aber auch die hier abgebildeten wieder aufgegriffen.