Caroline Ronnefeldt, Quendel

titelbild: Caroline Ronnefeldt, Quendel„Denn in Bullrichs opulenten Tabakschwaden war ein Entschluss herangereift, der im ganzen Hügelland, von Wetterstern bis hinter Bäumelburg und wieder zurück, schlichtweg als glatter Irrsinn bezeichnet worden wäre. Bullrich war auf dem Weg in den Finster.“ (19)

Das kleine Volk der Quendel lebt in einer beschaulichen hügeligen Landschaft, die von einem Fluss namens Kaltwasser durchzogen wird. Das Leben spielt sich in ländlichen, geselligen und beschaulich friedlichen Verhältnissen ab. Jeder weiß alles von seinen Nachbarn und wer ausgeht, lässt meist die Tür unversperrt zurück. Ein kleines Pfeifchen, Tee und Kuchen und geselliges Beisammensein gehört zu den beliebtesten Tugenden des kleinen Völkchens, bis auf den eigenbrötlerischen Bullrich Schattenbart, der lieber seinen eigenen Unternehmungen nachgeht.

Auch wenn Bullrich aus Grünlohe zwischen den Wäldern durch und durch ein Quendel ist, so versucht er doch den Gesprächen und dem Getratsche seiner Nachbarn aus dem Weg zu gehen. Seine Leidenschaft liegt in der Kartographie und so hat er fast das gesamte Hügelland der Quendel auf Karten erfasst, nur der Finster, ein sagenumwobener, undurchdringlicher dunkler Wald ist weiterhin unbekanntes Neuland. Alle Quendel, die sich bisher in den Finster gewagt hatten, sind nie wieder zurückgekehrt und verschollen.

Hin- und hergerissen zwischen Angst und Entdeckerlust ringt Bullrich schon seit langer Zeit mit dem Gedanken, endlich eine Expedition in den Finster zu wagen und die letzte Terra incognita des Hügellands zu erforschen und seine Karte endlich zu vervollständigen. Eines Morgens, mitten im Frühstück, gibt sich Bullrich einen Ruck und startet ohne langes Nachdenken seine Forschungsreise in den berüchtigten Finster.

Auf seinem Weg begegnet ihm sein Vetter Zwentibold Bitterling aus Wetterstern, der für die Organisation des Bäumelburger Maskenfests nach Unterstützung sucht. Um Zwentibold abzulenken, greift er zu einer Notlüge, erzählt dass er Pilze suchen will und schickt ihn zu seiner Nachbarin Hortensia, die sich unbedingt im Organisationsteam für das Maskenfest engagieren wolle. Mit einem mulmigen Gefühl betritt Bullrich schließlich den Finster, in dem alles dunkel und leblos erscheint. Die Angst erwacht und bald muss er feststellen, dass der Wald gar nicht so leblos ist, wie er ihm zunächst erschienen war.

In der Zwischenzeit macht sich Zwentibild auf den Weg zu Hortensia, die nichts von ihrem Wunsch einer Mitarbeit beim Maskenfest weiß. Überraschend stoßen zum Gespräch noch Hulda Hallimasch, Bullrichs Schwägerin Beda und ihr Sohn Karlmann dazu. Nach einem gemeinsamen Nachmittagstee fällt ihnen auf, dass Bullrich immer noch nicht von seiner Pilzsuche zurück ist. In seinem Haus finden sie Hinweise auf Bullrichs wahres Vorhaben und befürchten, dass dieser in Gefahr schwebt. Sie beschließen ihm zu helfen und ahnen nichts von den grauen Vorzeichen, den düsteren Ereignissen und den Gefahren, die sie erwarten werden.

quendel_karte%20h%C3%BCgelland_0.jpg

Ruhig und gemächlich zieht Caroline Ronnefeldt ihre Leserinnen und Leser immer tiefer in die Geschichte hinein, deren Umfeld sehr stark an Hobbingen erinnert. Und auch hier ziehen sich über eine unbeschwerte friedliche Welt eine unbekannte, dunkle Bedrohung zusammen. Die zunehmend schaurige Stimmung und die detailliert und liebevoll gezeichneten Charaktere, Landschaften und Stimmungen versprechen ein spannendes Lesevergnügen, dessen überraschendes Ende eine Fortsetzung verspricht.

Ein überaus empfehlenswerter Fantasy-Roman der jugendliche wie erwachsene Leserinnen und Leser gleichermaßen anspricht und fesselt und auch sprachlich eine dichte Atmosphäre und Stimmung zu schaffen vermag.

Caroline Ronnefeldt, Quendel. Ab 14 Jahren
Berlin: Ueberreuter Verlag 2018, 448 Seiten, 20,60 €, ISBN 978-3-7641-7077-6


Weiterführende Links:
Ueberreuter Verlag: Caroline Ronnefeldt, Quendel
Homepage: Caroline Ronnefeldt

 

Andreas Markt-Huter, 21-06-2018

Bibliographie

AutorIn

Caroline Ronnefeldt

Buchtitel

Quendel

Erscheinungsort

Berlin

Erscheinungsjahr

2018

Verlag

Uebereuter Verlag

Seitenzahl

448

Preis in EUR

20,60

ISBN

978-3-7641-7077-6

Lesealter

Altersangabe Verlag

14

Zielgruppe

Kurzbiographie AutorIn

Caroline Ronnefeldt studierte Kunstgeschichte in München und Illustration in Hamburg. Heute lebt und arbeitet sie als Illustratorin in der Hansestadt. Die Inspiration für ihre Bücher findet sie auf dem Land, in dem verwunschenen Garten ihrer Familie.