Michaela Holzinger, Laurenz und der Stein der Wahrheit

„Aber die Elfe blinkerte bloß mit den Augen. ‚Sag mal, weißt du denn gar nichts?‘ rief sie, nun etwas wacher. ‚Du sollst das magische Tor zwischen der Alten und der Neuen Welt öffnen und die Alte Welt befreien – und natürlich vorher Mordag, das Schattenwesen erledigen!‘ Den letzten Satz fügte sei leise hinzu.“ (86)

Laurenz Moosbach muss in den Sommerferien zwei Monate bei seiner Großmutter in Gmunden verbringen, weil seine Eltern, beide Rechtsanwälte, einen wichtigen Fall in Amerika übernommen hatten. Er ist verärgert, weil er viel lieber mit nach Amerika gekommen wäre, anstatt den Sommer bei einer Großmutter zu sein, die er vorher noch nie zu Gesicht bekommen hatte.

Gleich zu Beginn seiner Ferien erlebt Laurenz ein heftiges Unwetter, wie er es noch nie zuvor erlebt hat „ … und dann kam es ihm vor, als ob der Wind seinen Namen heulte. Ganz lang und ganz schaurig: Lauuuurrreeeenz … Lauuuurrreeeenz …“ (13) In der Nacht wird er von einem unheimlichen Alptraum heimgesucht. Er erlebt einen weißbärtigen Druiden und eine Hexe im Gespräch, in dem von einem noch nicht zwölfjährigen Jungen die Rede ist, der ein Tor öffnen soll, um die alte Welt zu retten. Im Hintergrund der Szenerie bemerkt Laurenz einen fremden Schatten beim Lauschen, der unbemerkt in der Dunkelheit verschwindet.

Auch am nächsten Morgen setzen sich die merkwürdigen Ereignisse fort, als sich Laurenz mit Zottel, dem riesigen irischen Wolfshund auf den Weg hinauf zum Traunstein macht. Wie von unsichtbarer Hand gezogen, beginnt Zottel immer stärker an der Leine zu ziehen, die Laurenz nur mit Mühe festhalten kann. In einer Lichtung entdeckt er Steine, die herzförmig angelegt sind und von denen ein seltsames Summen und Vibrieren ausgeht. Unter dem mittleren Stein findet Lauren einen flachen, runden, grauen Steinen, auf dem ein Baum und zwei seltsame Symbole eingekerbt sind.

Am nächsten Morgen hört Laurenz plötzlich Stimmen aus dem Nichts und muss verwirrt feststellen, dass der Stein magische Kräfte besitzt, die es ihm ermöglichen, Zottel und auch alle anderen Tiere zu verstehen und sich mit ihnen zu unterhalten. Als am Nachmittag die beiden Nachbarskinder Mira und ihr älterer Bruder Simon nach ihrem Meerschweinchen suchen, kann Laurenz die Hilferufe des Tieres rasch hören und es den Tieren zurückbringen. Rasch entsteht eine Freundschaft zwischen den Kindern.

Eines Nachts hat Laurenz einen Traum, in dem ihm neuerlich die Hexe erscheint, die vom Stein der Wahrheit und von einem auserwählten Kind erzählt, das die alte und die Neue Welt wiedervereinen kann.

„Doch bevor dies kann geschehen, muss die dunkle Macht vergehen. / Sie kann nur vertrieben werden von einem Moosbach hier auf Erden.“ (55)

Gemeinsam mit Mira und Simon macht sie Laurenz daran das Rätsel um den geheimnisvollen Auftrag zu entschlüsseln. Im Dachboden seines verstorbenen Großvaters findet er Hinweise auf seine Fragen, er ahnt jedoch nicht, dass sich auch die dunkle Gestalt für den Stein der Wahrheit interessiert. Dem Schattenwesen war es vor langer Zeit gelungen, das Tor zwischen der Alten und der Neuen Welt zu schließen. Nun sucht er nach dem Stein, um das Tor endgültig zu versiegeln. Ein gefährlicher Kampf zwischen den Helfern des Schattens und Laurenz und seinen Freunden steht bevor.

Michaela Holzinger geheimnisvolles Fantasy-Abenteuer rund um den sagenhaften Traunstein zieht die jungen Leserinnen und Leser von Anfang an in seinen Bann. Dabei schlägt sie geschickt den Bogen zwischen Gegenwart, Traumwelt und der Vergangenheit einer keltischen Mythen- und Sagenwelt. Indem die Leser sowohl erfahren was in der Vergangenheit passiert ist als auch über die drohenden Aktivitäten der dunklen Mächte Bescheid wissen, sind sie sich der drohenden Gefahr für die jungen Helden immer bewusst, was die Spannung nur noch steigert.

Ein überaus unterhaltsames und empfehlenswertes Buch, dessen Geschichte rund um die sagenumwobene Region des Traunsteins sich geschickt mit der keltischen Vergangenheit, der Gegenwart und Fantasyelementen zu einem spannenden Leseabenteuer verbinden.

Michaela Holzinger, Laurenz und der Stein der Wahrheit. Ill. v. Verena Körting, ab 11 Jahren
Innsbruck: Obelisk-Verlag 2012, 160 Seiten, 10,95 €, ISBN 978-3-85197-663-2

 

Weiterführender Link:
Obelisk-Verlag: Michaela Holzinger, Laurenz und der Stein der Wahrheit



Andreas Markt-Huter, 19-06-2013

Bibliographie

AutorIn

Michaela Holzinger

Buchtitel

Laurenz und der Stein der Wahrheit

Erscheinungsort

Innsbruck

Erscheinungsjahr

2012

Verlag

Obelisk-Verlag

Illustration

Verena Körtin

Seitenzahl

160

Preis in EUR

10,95

Lesealter

Zielgruppe

Kurzbiographie AutorIn

Michaela Holzinger wuchs auf einem Bauernhof in Oberösterreich auf. Nach der Ausbildung zur diplomierten Sozialpädagogin arbeitete sie einige Jahre in einem Sozialverein. Schon von klein auf begeistert von Geschichten und Sagen, widmet sie sich seit der Geburt ihrer Kinder professionell dem Schreiben. Michaela Holzinger lebt mit ihrem Mann und den beiden Kindern auf einem Hof im Salzkammergut.